Wo kommen wir denn dahin, wenn plötzlich jeder macht was er will: Gleichheit und kollektive Problemlösung? Avanciert die sozialistische Idee jetzt zum Heiligen Gral innovativer Unternehmen? Haben Führungskräfte und die Weisungsbefugnis in selbstorganisierten Unternehmen schon bald ausgedient?

Viele Fragezeichen, wenn es um selbstorganisierte Teams geht. Besonders in den Gesichtern von Führungskräften. Doch zur Beruhigung kann die Diskussion sofort etwas entschärft werden: Auch wenn es Karl Marx wahrscheinlich anders gewollt hätte, die Produktionsmittel und Erzeugnisse werden bei Agilen Transitionen nicht in den Besitz des Proletariates übergehen.

Es muss dabei natürlich differenziert werden, wie viel und für welche Bereiche Teams Verantwortung übernehmen. Das Modell der Autoritätsmatrix (Abb. 1) schafft hier einen Überblick. In der Realität verlaufen die Grenzen nicht so starr und es gibt Überschneidungen.

Selbstorganisation und Führung
Abb.: Beispiele selbstorganisierter Unternehmen in der Autoritätsmatrix (Hackmann 2002, Kaltenecker 20017)

 

Weiterlesen: Agile Transition aus der Führungsperspektive

Hinterlassen Sie Ihre Kommentare

0
Bedingungen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok